Das Jahresende naht und der Übergang in das Neue ist eine besondere Zeit. Wir können zurückblicken auf unsere Erfahrungen, auf unser Wachstum, auf Herausforderungen, auf das Schöne, auf das Bereichernde und entscheiden, was wir zurücklassen, was wir mitnehmen und was wir kreieren möchten.

Ich habe in den letzten Jahren gelernt, dass es mit allem, was wir tun nicht um uns geht, sondern um den Beitrag und den Unterschied, den wir machen. Dabei spielt es keine Rolle, was wir tun, denn mit unserem Wirken strahlen wir nach außen. Sind wir gestresst und unzufrieden, senden wir diese Botschaften aus, auch wenn wir lediglich denken. Ist unser Wirken erfüllt mit Liebe und einer „uplifting energy“ wird es nicht nur wahrgenommen, sondern gibt auch unserem Gegenüber die Chance zu wachsen. 

Es geht um die Verschiebung von einer ego-zentrierten Denk- und Handlungsweise zu einer Haltung und Handlungsweise, die auf Unterschiede zielt und weiß, dass wir eingebunden sind in ein großes Ganzes. Gefangen in unseren Geschichten kreisen unsere Gedanken um uns selbst: Ich bin unzufrieden mit mir. Ich bin nur zufrieden, wenn dies und jenes passiert. Die anderen sind schuld an meinem Unglück…“ Sobald wir erkennen, dass es um mehr als dieses Ich geht, bekommt unser Sein und Tun einen anderen Sinn und ein anderes Gewicht, auch für die vermeintlich kleinen Dinge im Leben.

Es ist ein Weg, der lediglich ein Ja zu sich selbst erfordert und die Übernahme von Verantwortung für sein Denken und Tun, um das Trennende zu überwinden. Unsere laute Ich-Stimme dient uns dabei als nützlicher Wegweiser, denn sie zeigt uns unsere inneren Dysbalancen auf. Einmal auf diesem Wege, gibt es keinen Grund zurückzufallen in alte Denk- und Handlungsmuster, denn dieser Weg bringt bereits als Weg Freude und Erfüllung.

Ich wünsche uns allen ruhige Weihnachtstage, Frieden im Herzen, mehr Liebe zu uns selbst und zu anderen. Damit können wir für uns und in der Welt einen großen Unterschied machen. 

Marijana

Brela, 22.12.2022

Kommentar verfassen